Goldfreie Edellegierung
und Funkenerosion

Seit über drei Jahrzehnten werden goldfreie Edellegierungen im menschlichen Körper als Implantate (Knie- und Hüftgelenke) verwendet. Im Rübeling+Klar Dental-Labor werden diese Legierungen seit 1985 erfolgreich angewendet. In den achtziger Jahren wurde im Dental-Labor Rübeling die Verfahrenstechnik Funkenerosion für die Zahntechnik nutzbar gemacht. Mit ihrer Hilfe gelang es, Präzisionspassungen bei jeder Art von Zahnersatz in allen gängigen Metallen zu erreichen.

Dadurch wurde es möglich, auf die teuren Goldlegierungen zu verzichten und biokompatible, goldfreie Metalle zu verwenden. Das im Labor Rübeling entwickelte Funkenerosionsverfahren ist von der zahnmedizinischen Wissenschaft anerkannt und wird von über 700 Dental-Labors im In- und Ausland unter Lizenz angewandt.

Die goldfreien Edellegierungen werden ohne Einschränkung der Anwendung für alle Variationen des Zahnersatzes eingesetzt – auch für die hochwertigen Teleskop- und Implantatversorgungen. Für den Patienten wirkt sich die Funkenerosionstechnologie insbesondere auf die hervorragende Passform und die reduzierten Herstellungskosten aus. Dadurch hat das Rübeling+Klar Dental-Labor einen gravierenden Preisvorteil auch gegenüber dem Billigzahnersatz aus dem Ausland.